Weiß, jung, „identitär“ – eine „neurechte“ Jugendbewegung?

Die „Identitäre Bewegung“ als neuer Hype in der extremen Rechten

Sie kommen aus Frankreich und nennen sich dort „Bloc identitaire“. Junge, weiße (in ihrer Mehrheit) Männer, die eine Bewegung der „weißen Jugend Europas“ werden wollen: gegen die vorgebliche Dekadenz des Westens, gegen EinwandererInnen und Islam, gegen den von ihnen befürchteten „demografischen Tod“ der sogenannten „autochthonen Bevölkerung“. In Deutschland tritt die „Identitäre Bewegung“ durch geschicktes virales Selbstmarketing auf und löste in der Rechten einen wahren Hype aus. Auch in Dortmund gibt es eine kleine Gruppe.

Ist dies die nächste Stufe der popkulturellen Selbstinszenierung rechter Jugendkultur? Welche ideologischen Fundamente hat diese selbsternannte Bewegung? Ist sie ein rechtes Facebook-Phänomen oder ein neues Deutungsangebot rechter Jugendkultur? Diesen und anderen Fragen geht der Vortrag nach.

Montag, 21.10.2013 | 18.00 Uhr | Taranta Babu (Humboldtstraße 44)

Referent: David Begrich (Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander e.V., Magdeburg)
Eine Veranstaltung des Forum gegen Rassismus Campus Dortmund in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.


Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.


1 Antwort auf „Weiß, jung, „identitär“ – eine „neurechte“ Jugendbewegung?“


  1. 1 TIPP: Veranstaltungsreihe zu den “Identitären” | NRW rechtsaußen Pingback am 20. Oktober 2013 um 13:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.